Petersilie, Dill, Schnittlauch, Thymian oder Kamille – Kräuter würzen Speisen, heilen Krankheiten, dienen als Dekoration oder machen Schwerverdauliches bekömmlicher

In der Kräuterwoche werden diese nicht nur gesät, bzw. gezogen sondern auch gemeinschaftlich verarbeitet. Dabei finden unterschiedliche Pflanzenteile Verwendung, etwa die Wurzeln und Zwiebeln (z.B. Meerrettich, Knoblauch), die Blätter und Stiele (z.B. von Minze und Pimpinelle), die Blüten (Kapuzzinerkresse, Borretsch) oder Samen (z.B. Kümmel, Fenchel).

Damit die Zuordnung später leichter fällt, wenn das erste Grün sprießt, werden die Anzuchttöpfe mit selbstgebastelten Schildern bestückt.

Eine persönliche Kräutergeschichte kann fast jeder beisteuern, der mit Mutter oder Oma als Kind im Garten gewesen ist und viel über Pflanzenkunde gelernt hat.