Bis zum 31. Januar sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt. Ausnahmen für Kinder, die nicht älter als 14 Jahre sind, gibt es nicht mehr. Eine Änderung für die Kleinsten hat das Land aber nachträglich angekündigt: Ein Kind bis drei Jahre darf dabei sein, wenn sich eine Betreuungsperson – also etwa Mutter oder Vater – mit jemandem aus einem anderen Haushalt trifft. Wer wen besucht – ob eine Familie als Hausstand eine Person oder eine Person eine Familie – ist egal.

Für die Einrichtung bedeutet diese Verlängerung, das nur jeweils eine Person, nach vorheriger Terminabsprache und negativen Coronatest, seinen Angehörigen besuchen darf.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter 05761-90299-103 oder 186 zur Verfügung.